/* Banner Ads */

Judicialis Rechtsprechung

Mit der Volltextsuche lassen sich alle Entscheidungen durchsuchen. Dabei können Sie Sonderzeichen und spezielle Wörter verwenden, um genauere Suchergebnisse zu erhalten:

Zurück

auxmoney - Geld leihen für die Selbständigkeit
Beginn der Entscheidung

Gericht: Bundesverfassungsgericht
Beschluss verkündet am 13.07.1998
Aktenzeichen: 1 BvR 666/98
Rechtsgebiete: GG


Vorschriften:

GG Art. 19 Abs. 4
GG Art. 103 Abs. 1
Diese Entscheidung enthält keinen zur Veröffentlichung bestimmten Leitsatz.
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT

- 1 BvR 666/98 -

In dem Verfahren

über

die Verfassungsbeschwerde

1. des Herrn M. 2. der Frau M. 3. des mdj. M. 4. der mdj. M. 5. der mdj. M. 6. der mdj. M.,

Beschwerdeführer zu 3. bis 6. gesetzlich vertreten durch die Beschwerdeführer zu 1. und 2.,

- Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dieter Wagner, Friedrichstraße 49, Friedrichshafen -

gegen den Beschluß des Verwaltungsgerichts Sigmaringen vom 3. März 1998 - 1 K 1378/97 -

hat die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts durch de Richter Kühling, die Richterin Jaeger und den Richter Steiner gemäß § 93 b in Verbindung mit § 93 a BVerfGG in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. August 1993 (BGBl I S. 1473)

am 13. Juli 1998 einstimmig beschlossen:

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.

Gründe:

I.

Die Beschwerdeführer greifen mit der Verfassungsbeschwerde einen Beschluß des Verwaltungsgerichts an, mit dem das Verfahren eingestellt wurde, weil die Klage gemäß § 92 Abs. 2 Satz 1 VwGO als zurückgenommen gelte.

1. Gemäß § 92 Abs. 2 Satz 1 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der Fassung des Sechsten Gesetzes zur Änderung der VwGO (6. VwGOÄndG) vom 1. November 1996 (BGBl I S. 1626) gilt die Klage als zurückgenommen, wenn der Kläger das Verfahren trotz Aufforderung des Gerichts länger als drei Monate nicht betreibt. In diesen Fällen stellt das Gericht gemäß § 92 Abs. 3 Satz 1 VwGO das Verfahren durch Beschluß ein und spricht die Rechtsfolge der Zurücknahme aus. Der Beschluß ist unanfechtbar (§ 92 Abs. 3 Satz 2 VwGO).

2. Die Beschwerdeführer haben beim Verwaltungsgericht Klage auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhoben. Das Verwaltungsgericht forderte den Bevollmächtigten auf, die Klage zu begründen und wies darauf hin, daß die Klage als zurückgenommen gelte, wenn das Verfahren trotz dieser Aufforderung länger als drei Monate nicht betrieben werde. Die Frist endete am 2. März 1998 (Montag). Durch ein am 2. März 1998 übermitteltes Telefax beantragte der Bevollmächtigte die Verlängerung der Frist.

Mit dem angegriffenen Beschluß stellte das Verwaltungsgericht das Verfahren ein; die Klage gelte als zurückgenommen. Die Frist könne nach deren Ablauf nicht mehr verlängert werden. Die Entscheidung sei unanfechtbar.

3. Mit der Verfassungsbeschwerde rügen die Beschwerdeführer die Verletzung von Art. 19 Abs. 4 und 103 Abs. 1 GG.

II.

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen. Annahmegründe nach § 93 a Abs. 2 BVerfGG liegen nicht vor.

Der Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde steht der in § 90 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG zum Ausdruck kommende Grundsatz der Subsidiarität entgegen (vgl. BVerfGE 81, 22 <27>). Dieser fordert, daß ein Beschwerdeführer über das Gebot der Erschöpfung des Rechtswegs im engeren Sinne hinaus alle nach Lage der Sache zur Verfügung stehenden prozessualen Möglichkeiten ergreift, um eine Korrektur der geltend gemachten Grundrechtsverletzungen zu erwirken (vgl. BVerfG, 1. Kammer des Zweiten Senats, Beschluß vom 9. Juli 1997, 2 BvR 1166/97). Dieser Verpflichtung sind die Beschwerdeführer nicht nachgekommen.

Sie wenden sich mit der Verfassungsbeschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens mit der Begründung, ihre Klage gelte gemäß § 92 Abs. 2 Satz 1 VwGO als zurückgenommen. Mit dieser Regelung wollte der Gesetzgeber die Klagerücknahmefiktion des § 81 Satz 1 Asylverfahrensgesetz in die VwGO übernehmen (vgl. BTDrucks 13/3993, S. 12). Ebenso wie in den Fällen des § 81 Satz 1 AsylVfG (vgl. BVerfG, 1. Kammer des Zweiten Senats, Beschluß vom 9. Juli 1997, 2 BvR 1166/97) haben die Beschwerdeführer auch bei Anwendung des § 92 Abs. 2 Satz 1 VwGO die Möglichkeit, beim Verwaltungsgericht einen Antrag auf Fortsetzung des Verfahrens zu stellen, um das Vorliegen der Voraussetzungen nach § 92 Abs. 2 VwGO gerichtlich überprüfen zu lassen. Die Verwaltungsgerichte haben in diesem Verfahren durch Urteil zu entscheiden, ob das Verfahren durch Klagerücknahme beendet ist oder fortgesetzt werden muß (vgl. Clausing in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, § 92 Rn. 71, 77 <Stand Mai 1997>; Rennert in Eyermann, VwGO, 10. Aufl. 1998, § 98 Rn. 26; Kopp/Schenke, VwGO, 11. Aufl. 1998, § 92 Rn. 28).

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

Ende der Entscheidung


© 1998 - 2017 Protecting Internet Services GmbH